Samtgemeinde Fredenbeck

Hundesteuer

Allgemeine Informationen

Für das Halten von Hunden wird eine Hundesteuer erhoben.

Grundsätzlich ist jeder Hundehalter verpflichtet, seinen Hund binnen 14 Tagen zur Steuer anzumelden, sobald er ihn anschafft und/oder der Hund älter als 3 Monate ist.

Verzieht ein Hundehalter innerhalb der Samtgemeinde Fredenbeck (Ummeldung) oder in einen anderen Ort, so ist der Hund binnen 14 Tagen abzumelden und die Hundesteuermarke ist zurückzugeben.

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Impfausweis mit Transpondernummer
  • Geburtsdatum des Hundes
  • Rasse des Hundes / Mischling zwischen...
  • Chip- oder Transpondernummer des Hundes

Zusätzlich müssen folgende Nachweise nach dem Niedersächsischen Hundegesetz (NHundG) erbracht werden:

  • theoretische und praktische Sachkunde
  • Hundehalterhaftpflichtversicherung
  • Eintrag im Hunderegister Niedersachsen
Welche Gebühren fallen an?

Gebühren fallen für die Anmeldung eines Hundes nicht an.

Die Steuersätze bemessen sich nach der Anzahl der gehaltenen Hunde.

Sie beträgt in den Gemeinden Deinste, Fredenbeck und Kutenholz jährlich

  • für den ersten Hund 48,00€
  • für den zweiten Hund 120,00 €
  • für jeden weiteren Hund 192,00 €
  • für jeden gefährlichen Hund 612,00 €
Zahlungsarten
  • Überweisung
  • Lastschrift
Rechtsgrundlage

Die Rechtsgrundlage ist die Hundesteuersatzung der jeweiligen Gemeinde. Das NHundG ist zu beachten.

Anträge / Formulare

Melden Sie Ihren Hund bitte persönlich im Rathaus an. Der Vordruck zur Anmeldung steht am Ende der Seite zum Ausdruck zur Verfügung. Wichtig ist, dass der Vordruck persönlich unterschrieben bei der Samtgemeinde Fredenbeck eingereicht wird. Anschließend erhalten Sie die Hundesteuermarke und den Steuerbescheid.

Was sollte ich noch wissen?

Zuwiderhandlungen gegen die Meldepflichten und falsche Angaben sind Ordnungswidrigkeiten gemäß § 18 Abs. 2 Niedersächsisches Kommunalabgabengesetz und können nach § 12 Abs. 1 der Hundesteuersatzung der jeweiligen Gemeinde mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 € geahndet werden (§ 12 Abs. 2 Hundesteuersatzung).

Ordnungswidrigkeiten nach § 18 Abs. 1 NHundG können mit einer Geldbuße bis zu 10.000 € geahndet werden (§ 18 Abs. 2 NHundG).

Informationen zur Steuerbefreiung, Steuerermäßigung und Zwingersteuer entnehmen Sie bitte den §§ 4 ff. der Hundesteuersatzung der jeweiligen Gemeinde.

Bemerkungen

Für Fragen zur Hundesteuer wenden Sie sich bitte an unser Steueramt.

Weitere Pflichten des Hundehalters ergeben sich aus dem Niedersächsischen Gesetz über das Halten von Hunden (NHundG) und dem Hunderegister Niedersachsen. Sollten Sie dazu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unser Ordnungsamt.

Darüber hinausgehende Fragen zur Hundehaltung beantwortet Ihnen das Veterinäramt des Landkreises Stade, Tel.: 04141 / 12-0.


Ansprechpartner/in
Frau A. Kölln (Steueramt)Standort anzeigen
Rathaus, Zimmer 208 // 1. OG
Schwingestraße 1
21717 Fredenbeck
Telefon: 04149 91-204
Telefax: 04149 91-299
E-Mail:
Frau K. Wurf (Steueramt)Standort anzeigen
Rathaus, Zimmer 201 - Sitzungszimmer // 1. OG
Schwingestraße 1
21717 Fredenbeck
Telefon: 04149 91-211
Telefax: 04149 91-299
E-Mail:
photo
Herr G. Budde (Steueramt)Standort anzeigen
Rathaus, Zimmer 210 // 1. OG
Schwingestraße 1
21717 Fredenbeck
Telefon: 04149 91-202
Telefax: 04149 91-298
E-Mail:
photo
Herr R. Engelhardt (Steueramt)Standort anzeigen
Rathaus, Zimmer 208 // 1. OG
Schwingestraße 1
21717 Fredenbeck
Telefon: 04149 91-201
Telefax: 04149 91-299
E-Mail:
photo
Herr Manfred Heinrichs (Ordnungsamt)Standort anzeigen
Fachdienst 2.2 Ordnungswesen Rathaus, Zimmer 123 // EG
Schwingestraße 1
21717 Fredenbeck
Telefon: 04149 91-300
Telefax: 04149 91-399
E-Mail:
photo
« zurück

Infobereich

Schnell gefunden

Dies ist ein Platzhalterblock für den Infoblock "Schnell gefunden"

Logo der Internetseite www.landgang-stade.de © Landgang

Logo Bildungslotse © Landkreis Stade

Fachkräftemarketing für die südliche Metropolregion Hamburg

Projekt Fachkräftemarketing für die südliche Metropolregion Hamburg © Hamburg Invest© Hamburg Invest

Meldungen

01.04.2020 Landrat Michael Roesberg ruft zur... Landrat Michael Roesberg ruft zur Unterstützung der vom Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Landkreis Stade initiierten Freiwilligen-Aktion „Wir machen!“ auf. Der Landrat: „Die nächsten Tage werden zeigen, in wie weit Kontaktsperren und andere Maßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus wirksam eindämmen – aber wir müssen auch für den Fall gerüstet sein, dass die Zahl der Covid19-Erkrankten doch noch deutlich steigt. Dafür brauchen wir eine möglichst große Zahl freiwilliger Helferinnen und Helfer, die den vorhandenen DRK-Bereitschaften den Rücken stärken!“
weitere Meldungen